scai.bayern DRUCKVERSION



Die bestplazierten des 49er
Skiff Weekend mit 8 Wettfahrten beendet

Leider war der Alpseewind nur am Samstag beständig, die Wettfahrtleitung führte dennoch 8 Wettfahrten zu Ende.

Das Pfingstwochenende lockte einige Segler an den Alpsee, dort wurde die 17. Auflage des Alpsee Skiff Weekends durchgeführt. Am Freitag Abend zeigte sich der Alpsee Westwind von seiner besten Seite, 7 Beaufort, das versprach ein gutes Windwochenende zu werden. Leider war am Samstag nicht mehr so viel Wind übrig und so konnte nur eine Wettfahrt durchgeführt werden. Zu essen gab es Putengeschnetzeltes mit Spätzle oder alternativ Gemüselasagne für die jungen Segler. Am Sonntag stellte sich dann der bestellte Westwind ein und es konnten, bei besten Bedingungen 6 Läufe beendet werden. Zur Belohnung gab es frische Pizza aus dem Ofen. Der Montag begann mit einem Gewitter und reichlich Wind. So konnte am Vormittag eine Wettfahrt mit schönem Westwind absolviert werden. Gegen Mittag war dann Flaute. Das Team um Wettfahrtleiter, Philipp Kyewski suchte noch eine Startmöglichkeit mit fairen Bedingungen aber da sich bis 14 Uhr kein konstanter Wind eingestellt hat wurde die Wettfahrtserie beendet. So konnten die Mannschaften Ihre Boote noch im trockenen abbauen und der Veranstalter noch eine schnelle Siegerehrung durchführen ehe es zu regnen begann. Alles in allem war es ein schönes ruhiges Wochenende, ein Segler musste aufgrund einer Blutvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die zog er sich aufgrund einer Verletzung zu.
Gewonnen hat bei den 49er die Brüder Johannes und Anton Sattler vom Segelclub Füssen Forgensee vor Andy Martin und Paul Wiebel (beide Bernauer Segelclub Felden) ,dritte wurden Tom Martin mit Tobias Teschemacher (ebenfalls Bernauer Segelclub).
Bei den am stärksten besetzten Feld der 29er waren die ersten drei Plätze in schweizer Hand.
Beste Segler dort waren Yoann Senften mit Yoann Steittler (Club Nautique de Versoix)
Zweite wurden Til Straub mit Camillo De (Zürcher Yachtclub) und dritte wurden Giuliano Zennaro mit Mateo Haro (vom gleichen Club wie die Erstplatzierten). Das einzige Team vom ausrichtenden Verein beendete die Serie als vierte mit Laura und Adrian Schreiner.
Bei den Must Skiff Performence waren insgesamt nur sechs Boote am start. Gewonnen hat Roger Oswald (SC Enge) vor Alexander Greil (Yachtclub Horgen) und Michael Martin (Bernauer Segelclub)
Text:Lars Evdokiyos
 
Endergebnis 49er   
Endergebnis 29er   
Endergebnis Musto   
 
  Bildergallerie

Zurück

Letzte Änderung: 05.04.2003 / 14:41 Uhr Ausgedruckt am 20.11.2019 / 08:43